Finanzen optimierenInvestieren am Aktienmarkt

Anlegen für Anfänger. Mit diesen 8 Tipps liegst du goldrichtig

Lesedauer 5 Minuten

Sandra ist irritiert. Gestern sagten noch alle Facebook sei todsicher und heute hört und liest sie dass die Aktie um über 20% abgestürzt ist. Und da soll sie in Aktien investieren? Reines Casino!? Wir nehmen Sandra an die Hand und zeigen ihr, mit welchen Tipps sie trotz Facebook Crash beruhigt in Aktien anlegen kann. 

Sandra ist 31 und weiss nicht viel vom Finanzmarkt. Sie weiss, dass sie auf ihrem Konto nicht viel Zins bekommt und an der Börse mehr zu holen ist. Sandra ist Single und geniesst in ihrer knappen Freizeit ihr Leben. Schliesslich ist ihr Job im medizinischen Bereich eines Spitals stressig genug. Da braucht sie nicht noch einen Aufreger wie eine abstürzende Facebook-Aktie! Aber irgendwie will sie doch mehr aus ihrem hart verdienten Geld machen, als es auf dem Bankkonto verschimmeln zu lassen. Doch wie anfangen?

Wir schauen uns mit Sandra an, wie’s geht. Dabei greifen wir auf die Erkenntnisse von Jack Bogle zurück, der 1975 Vanguard gründete. Bogle schaut auf über 60 Jahre Anlageerfahrung zurück. Seine Regeln wurden in verschiedenen Marktphasen getestet und haben sich bewährt. Vanguard ist übrigens weltweit der größte Obligationenfonds und der zweitgrößte Vermögensverwalter. Der Erfolg seines Unternehmens beruht auf dem Verkauf von passiven Indexfonds an Anleger, die günstiger angeboten werden als aktiv gemanagte Fonds. Vanguard ist nicht börsennotiert, sondern gehört den Vanguard Fonds und ETFs, die wiederum den Anlegern gehören, die in diese Fonds investieren. Daraus ergibt sich also eine genossenschaftsähnliche Eigentümerstruktur. Nun also zu Jack’s Regeln:

1. Investieren, nicht sparen

Wenn Sandra mehr Rendite erzielen möchte als auf dem Bankkonto, muss sie investieren und nicht nur sparen. Mehr Rendite bedeutet mehr Risiko, denn sie setzt ihr Geld als Aktionärin unternehmerisch ein. Die Schwankungen des Marktes sind für Sandras Finanzen jedoch nicht das grösste Risiko – über längere Zeiträume sind die Märkte immer gestiegen. Das viel grössere Risiko ist, dass Sandra gar nicht investiert und dabei zuschaut, wie ihr Geld an Wert verliert.

2. Die Zeit für dich spielen lassen. Now is good

Der Zinseszins-Effekt sorgt dafür, dass auch kleine Beträge über die Zeit zu einem kleinen Vermögen wachsen können. Lass dich nicht von Panikmachern oder selbsterklärten Experten blenden, die dazu raten den richtigen Einstiegszeitpunkt abzuwarten – now ist good! Jeder Zeitpunkt ist gut, solange es um eine Anlage für einen längeren Anlagehorizont geht. Wir wissen, dass die Aktienmärkte in der Vergangenheit eine positive Wertentwicklung pro Jahr hatten – fast 7% beim MSCI World p.a. im Durchschnitt. In welchem Jahr es rauf und in welchem es runter geht, weiss man vorher nicht. Und da wir wissen, dass wir das nicht vorher wissen, ist die sinnvollste Handlungsalternative so lange wie möglich investiert zu sein. Am besten investiert Sandra regelmässig monatlich eine feste Summe am Aktienmarkt – und zwar nur Geld, auf das sie zehn Jahre verzichten kann.

3. Cool bleiben und weghören

An der Börse geht’s rauf und runter – das ist so. Und? Lass dich nicht anstecken oder nervös machen. Warren Buffet, der self-made Milliardär durch Aktienanlagen, bringt es auf die Formel “Sei ängstlich wenn andere gierig sind und gierig wenn andere ängstlich sind”. Mit realistischen Renditeerwartungen kannst du langfristig und ohne Emotionen dein Vermögen aufbauen ohne dich von der Geräuschkulisse der Finanzindustrie stören zu lassen. Super Aktientipp bekommen / gelesen / gehört? Danke nein. Spare dir die Lektüre von Finanzpornographie, denn die Welt ist voll mit Tipps für Aktienanleger, die Finanzmedien leben davon. Leider wahr: Nicht mal Finanzprofis gelingt es auf Dauer die besten Aktien auszuwählen – darum liegt die Rendite von aktiv gemanagten Fonds über längere Zeiträume auch unter der am Markt erzielbaren Rendite. Wenn du glaubst dass du besser bist, lügst du dir die Taschen voll.

4. Bei den Kosten geizig sein

Wie viel ein kleiner Kostenunterschied auf sein Vermögen ausmacht, hatten wir schon einmal mit Reto ausgerechnetMit dem passiven Produkt hat Reto mit seinem Anlagehorizont fast doppelt so viel als beim aktiven Produkt im Sack. Kleinvieh macht ordentlich viel Mist! Geld kostet Geld. Darum ist es wichtig, dass du auf günstige Kosten achtest: beim Kauf, bei der Verwaltung und bei der Lagerung im Depot. Sparen kannst du mit günstigen ETFs und preiswerten online BrokernDu brauchst keinen Fondsmanager, keine Bank, auch keinen gehypten Robo-Advisor. Nimm deine Anlage einfach selbst in die Hand. So geht’s.

5. Auf den Mix setzen

Investieren ist wie Cocktails mixen. Was dein Cocktail braucht, ist Zeit damit er sich voll entfalten kann, er muss die richtige Mischung an Zutaten haben und er muss dir schmecken. Dazu nimmst du eine Mischung aus den Anlageklassen Aktien, Obligationen und Sparbuch. Wenn’s sein muss, noch Immobilien dazu. Je nachdem, ob du eher rassige Cocktails magst, die dich schnell umhauen können, oder eher sanfte, nicht-alkoholische. Bei den Obligationen setzt du auf langweilige, erstklassige Herausgeber (z.B. Staatsobligationen oder staatsnahe Emittenten). Die Wahl deiner Zutaten erklärt über 90% der Portfoliorendite – und nicht, ob du zum richtigen Zeitpunkt ein- oder aussteigst (sogenanntes Market Timing) oder die richtigen Aktien erwischt (sogenanntes Stock Picking). Die Balance der Zutaten in deinem gemixten Cocktail sorgt auch dafür, dass dein Cocktail nicht allzu fest einfährt, wenn die Aktien südwärts schwanken.

6. Märkte statt Aktien kaufen

Kennst du noch Swissair? Das Unternehmen ist pleite, die Aktien wertlos. Nokia? War mal der weltweite Marktführer für Handies. Tempi passati, jetzt sind die Aktien billig. In der Kapitalmarkttheorie wird das Wertschwankungsrisiko in systematisches und unsystematisches Risiko aufgeteilt. Gegen das unternehmensspezifische (sog. unsystematische) Risiko kannst du nichts tun. Wenn du Facebook-Aktien hast und die crashen, bist du halt dabei. Dumm gelaufen. Aber das systematische Risiko kannst du durch Diversifikation eliminieren. Darum lässt du besser die Finger von Einzelaktien und setzt du auf passive Indexfonds oder ETF, die ganze Märkte wie zum Beispiel den SMI, den Eurostoxx oder S&P500 abdecken. So geht’s: In Aktien anlegen mit wenigen ETF.

7. Gring ache u seckle – du musst es durchziehen

“Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich.” Dieses Bonmot von André Kostolany, einem herausragenden Börsenexperten und Journalisten, zeigt wie wichtig es ist einen langfristigen Anlagehorizont einzunehmen und durchzuhalten. Dies wird häufig auch mit “buy & hold” Strategie umschrieben: Aktien kaufen und halten: “Time statt Timing”. Kims Raketen, Trumps Strafzölle, Erdogans Währungsprobleme, Griechenlands Schuldenproblem, Italiens wievielte Neuwahl? Egal. Die vergleichsweise hohe Rendite von Aktienanlagen geht auf relativ wenige Tage mit hohen Kurssteigerungen zurück. Wenn du dann nicht investiert bist, verlierst du erheblich Rendite. Beispielsweise trugen die 15 besten Börsentage seit Einführung des Deutschen Aktienindex 1987 fast die Hälfte zu dessen Gesamtrendite bei. Die meisten der besten Börsentage lagen in stürmischen Zeiten. Das gilt auch an der Schweizer Börse: Wenn du im Zeitraum von 1990-2015 mit rund 6000 Tagen nur die 10 besten tage nicht investiert warst, sinkt deine durchschnittliche Aktienrendite von 6.7% um 3 Prozentpunkte auf 3.7%. Also Aktienindex (und nicht Einzeltitel) kaufen, liegen lassen und insbesondere bei schlechten Zeiten nicht verkaufen. Denn die besten Tage liegen oft nahe bei den schlechtesten. Darum durchhalten.

Im Video von Fintool klärt Professor Erwin Heri auf über verpasste Chancen beim Anlegen und die Bedeutung eines langen Anlagehorizonts:

8. Die Schäfchen ins Trockene bringen

Nur Bares ist Wahres – Buchgewinne sind erfreulich, aber erst wenn du sie realisierst sind sie echt. Darum musst du dir auch rechtzeitig Gedanken machen, wann du dein Geld brauchst. Denn in deinem Cocktail kann der Aktienanteil bitter werden. Darum fängst du am besten ein paar Jahre vorher an, deine Aktien-ETFs schrittweise in weniger schwankungsanfällige Anlagen (erstklassige Obligationen, Sparbuch) umzuschichten. Oder bildlich gesprochen: den Cocktail mit Wasser verdünnen.

Mach den ersten Schritt zur finanziellen Unabhängigkeit

In einer Minute siehst du deine Vermögensentwicklung und dein Einkommen während der Rente.

Rentenrechner starten

Autor

Articles

Thomas verfügt über mehr als 30 Jahre Expertise als Privatanleger in fast allen Anlageklassen und zwei Vorsorgesystemen. Er gestaltet seit vielen Jahren einfache Kunden- und Serviceerlebnisse, bewegt Menschen und Organisationen und hat ein tiefes Verständnis für die Herausforderungen von Menschen bei Finanzthemen gewonnen. Thomas bringt mit seinem Background als Doktor in Wirtschaftswissenschaften Themen einfach und pragmatisch auf den Punkt.
Ähnliche Beiträge
Anlageportfolio aufbauenFinanzen optimierenInvestieren am Aktienmarkt

Rendite von ETF vs. aktive Fonds: Sind passive Fonds besser als Aktienfonds?

Die Rendite von ETFs vs. aktiven Fonds ist eine immer wieder geführte Debatte. Dabei sind die Fakten recht eindeutig. Kennst du russisch Roulette? Würdest du das spielen? Entdecke, was die Rendite von ETFs vs. aktiven Fonds mit diesem Glückspiel zu tun hat.
Weiterlesen
Anlageportfolio aufbauenFinanzielle UnabhängigkeitInvestieren am Aktienmarkt

findependent Anlage-App: Anlegen in ETFs für alle mit wenigen Klicks

Findependent will in der Schweiz Anlegen für alle via Anlage-App zugänglich machen. Wir sprechen mit dem CEO Matthias Bryner. Im exklusiven Gespräch erzählt er wie es zu findependent kam und gibt wertvolle Hintergrundinformationen. Er spricht über seine Pläne und schenkt dir einen ganz speziellen findependent Spar-Code.
Weiterlesen
Finanzen optimieren

Finanztermine 2021: 8 einfache Hacks für mehr Geld

Wir alle lieben Einfachheit. Und tick it und done! Damit du über’s Jahr nichts verpasst, haben wir dir einfach und übersichtlich die wichtigsten Finanztermine 2021 und Do’s für dein Geld zusammengestellt. Weil du zur richtigen Zeit ganz schnell und mit ein paar Hacks einfach mehr aus deinem Geld machen kannst.
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.