Steuern sparen

Corona und Steuern zahlen: Entspann dich

Corona und Steuern
Lesedauer 3 Minuten

Last update: 10.12.2023 07:33

Corona und Steuern zahlen? Demnächst steht die Abgabe der Steuererklärung und in vielen Kantonen auch eine Vorauszahlung an. Für einige von uns kann das finanziell eng werden. Was tun? Wir sagen was du machen kannst.

Der Lockdown macht vielen Unternehmen, Selbständigen und Angestellten wirtschaftlich zu schaffen. Für viele von uns hat dies auch direkte Folgen aufs Einkommen. Corona und Steuern zahlen? Steuern zahlen muss schon sein, aber nur soviel wie nötig. In dieser schwierigen Situation haben sich Bund und die kantonalen Steuerverwaltungen ganz schön was überlegt, wie sie dir in diesen Zeiten entgegen kommen können. Die wichtigsten Entlastungsmassnahmen für dich und deine Finanzen haben wir für dich zusammengestellt. 

Unser Tipp: Schnell zuständige Steuerverwaltung finden

Was deine kantonale Steuerverwaltung in der Trickkiste hat, findest du mit wenigen Klicks schnell selbst heraus. Ganz einfach geht das über diese Liste der kantonalen Steuerverwaltungen.

Längere Frist zum Einreichen der Steuererklärung

Viele Steuerverwaltungen haben den anstehenden Abgabetermin für die Steuerverwaltung verlängert. Wohl auch aus ganz praktischen Gründen, da die Schalter für Beratungen geschlossen sind. Corona und Steuern wirkt sich halt auch dort aufs Personal aus. 

Die längere Frist gilt sowohl für Privatpersonen und Selbstständige als auch für Personengesellschaften, Erben- und Miteigentümergemeinschaften und Quellenbesteuerte, die sich nachträglich ordentlich besteuern lassen. In Bern wurde die Frist beispielsweise von 15. März auf 15. September 2020 verlängert (einfach so, ohne Gesuch) oder in Zürich, Basel, Luzern oder St. Gallen vom 31. März auf 31. Mai um im Aargau sogar bis 30. Juni. 

Unser Tipp: Statt daheim langweilen jetzt Steuererklärung machen

Aber wenn du eh‘ zuhause hocken musst, kannst du das leidige Thema ja vielleicht auch grad erledigen? Unsere super-best-of Liste der Steuerabzüge unterstützt dich dabei, dass du nur so viel wie nötig zahlst.

Corona und Steuern: Keine Mahnungen bei verspäteter Abgabe und Betreibungsstopp für offene Forderungen

Einzelne Kantone (wie Bern oder Aargau), haben für sämtliche Forderungen einen Mahn- und Betreibungsstopp bis 30. Juni 2020 erlassen. Egal ob für Privatpersonen oder juristische Personen. Diese Frist geht deutlich über den vom Bundesrat beschlossenen Rechtsstillstand bis 4. April 2020 hinaus. So wird beispielsweise der Kanton Bern bis Ende Juni keine gebührenpflichtigen Mahnungen bzgl. Zahlungsfristen und keine Betreibungen durchführen.

Kulanz bei der Stundung offener Steuerrechnungen

Wenn du definitiv in Rechnung gestellte Steuern nicht fristgerecht bezahlen kannst, kannst du bei vielen Steuerverwaltungen ein Gesuch auf Stundung oder Teilzahlung stellen. Sie versichern dies kulant zu prüfen. 

Ratenrechnungen für das Steuerjahr 2020 selbst reduzieren

Viele Unternehmen und Personen werden 2020 leider weniger Einkünfte erzielen und deshalb ein geringeres zu versteuerndes Einkommen haben. Aber im laufenden Steuerjahr bezahlst du ja in vielen Kantonen quartalsweise eine Vorauszahlung auf die definitive Steuerschuld. Und die Vorauszahlung wird anhand deiner letztjährigen Einkünfte erstellt. Du meinst, das ist zu hoch!? Dann haben wir etwas für dich. Wenn du davon ausgehst, dass dein Einkommen um 30 Prozent sinkt, werden auch deine Steuer in vergleichbarer Höhe sinken. Deshalb musst du in Zeiten von Corona beispielsweise im Kanton Bern auch nur noch so viel im Voraus zahlen, wie voraussichtlich an Steuern anfallen wird. Das kannst du selbst abschätzen. In Zürich geht das auf Gesuch. Die meisten Kantone stellen dir online einen Steuerrechner dazu bereit. 

Sicherer hoher Vergütungszins….

Falls du flüssig bist und lieber doch  nicht Geld am Aktienmarkt investieren willst, dann kannst du in einigen Kantonen von einem vergleichsweise hohen Zins auf im Voraus zu viel bezahlte Steuern bekommen. In den letzten Jahren sind die Vorauszahlungszinsen ziemlich geschrumpft, aber neu bekommst du im Kanton Bern einen Vorauszahlungszins von 0.5 Prozent. Top, wo gibt’s sonst ein halbes Prozent auf etwas was du sowieso zahlen musst?

….und kein Verzugszins bei verspäteter Zahlung von Steuern

Die Bundesbeamten haben noch einen schicken Namen erfunden: die COVID-19-Verzichtsverordnung. Ja, das hätten wir alle gern: Corona-Verzicht, kann man das verordnen? Nun, wegen dieser Verordnung gibt’s keine Verzugszinsen für Steuern aus 2020. Wenn du also knapp bei Kasse bist, kannst du die Zahlungen für Steuern des Jahres 2020 in die Zukunft verschieben, ohne dass dich der Verzugszins-Hammer trifft, der ja wie umgekehrter Zinseszins funktioniert. Beachte, dass dies nur für Steuern gilt, die im 2020 anfallen; für bereits in Rechnung gestellte Steuern der Vorjahr entfällt der Verzugszins nicht.

Genauer: bei verspäteter Zahlung von Kantons- und Gemeindesteuern für das Steuerjahr 2020 fällt von 20. März 2020 bis Ende 2020 kein oder ein reduzierter Verzugszins an. Einen Zins von null kennen beispielsweise Aargau, Bern oder Luzern, Zürich hat von 4.5 auf 0.25% reduziert.

Und wenn du im Zeitraum 1. März bis 31. Dezember 2020 fällige direkte Bundesteuer später zahlst, gibt’s ebenfalls keinen Verzugszins. Das betrifft aktuell vor allem die provisorische oder definitive Rechnung zur direkten Bundessteuer für 2019.

Zusammenfassung Corona und Steuern zahlen

Cool, was das Eidgenössische Finanzdepartement und viele kantonale Steuerverwaltungen im Zusammenhang mit Corona und Steuern da in den letzten 2 Wochen für ihre Kunden auf die Beine gestellt haben. Zwar spiegelt sich das föderale System in den Massnahmen und ihrer unterschiedlichen Ausgestaltung wider. Aber verlängerte Fristen zur Abgabe von Steuererklärungen, Mahn- und Betreibungsstopps, Verzicht auf Verzugszinsen und die Möglichkeit, das zu erwartende steuerbare Einkommen zu reduzieren sind ein sinnvolles Massnahmen-Set, damit du in dieser Zeit erhöhter Belastung flüssig bleiben kannst. Coronavirus und Steuern – Mach das Beste draus.

Mach den ersten Schritt zur finanziellen Unabhängigkeit

In einer Minute siehst du deine Vermögensentwicklung und dein Einkommen während der Rente.

Rentenrechner starten

Autor

Articles

Thomas verfügt über mehr als 30 Jahre Expertise als Privatanleger in fast allen Anlageklassen und zwei Vorsorgesystemen. Er gestaltet seit vielen Jahren einfache Kunden- und Serviceerlebnisse, bewegt Menschen und Organisationen und hat ein tiefes Verständnis für die Herausforderungen von Menschen bei Finanzthemen gewonnen. Thomas bringt mit seinem Background als Doktor in Wirtschaftswissenschaften Themen einfach und pragmatisch auf den Punkt.
Ähnliche Beiträge
Finanzen optimierenSteuern sparen

Steuererklärung Fristverlängerung 2023 pro Kanton

Bis Ende April musst du als Privatperson in den meisten Kanton deine Steuererklärung abgeben. Willst du eine Fristverlängerung beantragen? Oder wissen, wie lang du verlängern kannst und was passiert, wenn du den Termin verpasst? Entdecke alles dazu im Fachbeitrag.
Weiterlesen
Pensionierung und Rente planenSteuern sparen

Einkauf für eine AHV-Überbrückungsrente: Steuerabzug auch ohne Sperrfrist

Ein kürzliches, überraschendes Urteil des Bundesgerichts stellt die bisherige Praxis infrage und verändert den Einkauf für eine AHV-Überbrückungsrente grundlegend. Entdecke, weshalb dieses Urteil die bisherige Praxis auf den Kopf stellt und was das für dich in Bezug auf Steuerabzüge bei einer Frühpensionierung bedeutet.
Weiterlesen
FinanzlexikonFreizügigkeitskonto

Kapitalauszahlungssteuer

Wenn du gespartes Geld aus deiner Altersvorsorge beziehst, dann fällt eine Steuer an: die Kapitalauszahlungssteuer (auch: Kapitalsteuer oder Kapitalbezugssteuer). Entdecke im Artikel, wie du diese Steuer geschickt optimieren kannst.
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert