Pensionierung und Rente planenSchweizer Vorsorgesystem verstehen

Wie viel Geld braucht ein Rentner in der Schweiz: im Ruhestand genug fürs Auskommen haben

Wie viel Geld braucht ein Rentner in der Schweiz Smolio
Lesedauer 4 Minuten

Wie viel Geld ein Rentner in der Schweiz braucht unterscheidet sich individuell. Wovon du jedoch ausgehen kannst ist, dass du als Pensionierter ohne eigene Vorsorgemassnahmen viel weniger haben wirst als heute. Und zwar rund 40% weniger Einkommen, mit dem du auskommen musst. Wie kommt diese Einkommenseinbusse zustande und wie kannst du sie ausgleichen?

Eine Ersatzquote von 60% ist das Leistungsziel von erster und zweiter Säule

Das Schweizer Vorsorgesystem besteht aus zwei obligatorischen und einer freiwilligen Säule. Die erste Säule (AHV, Alters- und Hinterbliebenenversicherung) und die zweiten Säule (BVG, Gesetz über die berufliche Vorsorge) sollen dir nach der Pensionierung ein Einkommen von rund 60% des Bruttoeinkommens sicherstellen – also 40% weniger als du jetzt hast. Dies gilt allerdings auch nur unter bestimmten Voraussetzungen. Einige der wichtigsten sind: du wirst «ordentlich» pensioniert (Männer mit 65, Frauen mit 64) und du hast seit dem 20. Lebensjahr immer mindestens so viel wie der Durchschnitt aller anderen eingezahlt. Hast du? Immerhin. Denn gemäss Bundesamt für Statistik gehen rund 40 Prozent der Erwerbspersonen vor dem ordentlichen Pensionsalter in Rente – freiwillig oder unfreiwillig. Und tragen die entsprechenden lebenslangen Renteneinbussen in erster und zweiter Säule.

Wie viel Geld braucht ein Rentner in der Schweiz? Die dritte Säule bringt’s

Wenn du nicht selbst handelst, wirst du also nach deiner Pensionierung die staatlich geregelten Leistungen (AHV, BVG) als Ruhestandseinkommen beziehen. So viel und nicht mehr. Damit das nicht sein muss, gibt es in der Schweiz die dritte Säule. Sie soll Herrn und Frau Schweizer ermöglichen Vorsorgelücken zu reduzieren oder zu schliessen.

Gemäss einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft kümmern sich jedoch nur rund 60% der Deutschschweizer um ihre dritte Säule. Dies deckt sich mit Studien, z.B. dem repräsentativen Vorsorgemonitor der UBS. Demzufolge besitzt nur etwas mehr als die Hälfte der Schweizer Erwerbstätigen ein Säule-3a-Konto. Gehörst Du auch dazu ?

So sollte dein Einkommensmix im Alter aussehen

Dein Einkommen im Ruhestand sollte auf drei Säulen und zusätzlich freiem Vermögen stammen. Basierend auf Schweizer Durchschnittswerten könnte dein Einkommen bei der Pensionierung so aussehen. Am besten rechnest du dir mit deinen Zahlen in unserem kostenlosen Rentenrechner in 1 Minute durch, wie es für dich aussieht.

Wie viel Geld braucht ein Rentner in der Schweiz

Wie viel Geld braucht ein Rentner: Die Basics zur Schweizer Altersvorsorge

1. Säule: die umlagefinanzierte Pflichtversicherung für alle

Umlagefinanziert bedeutet, dass die Beiträge der Einen (berufstätige Einzahler) gleich wieder an Andere (Rentner) ausgeschüttet werden. Die AHV führt bei den verschiedenen Ausgleichskassen für dich ein sogenanntes individuelles Konto. Dies sammelt Informationen, die zur Berechnung deiner künftigen AHV-Rente erforderlich sind. Es ist aber kein Vermögenskonto mit echten Werten. Die AHV ist eine Grundsicherung, die die Existenz sichern und Armut im Alter vermeiden soll.

2. Säule: die kapitalgedeckte Versicherung für Berufstätige

Kapitalgedeckt bedeutet, dass deine Beiträge als Einzahler deinem individuellen Konto bei deiner Pensionskasse gutgeschrieben werden. Du kannst das mit einem Sperrkonto bei einem Finanzinstitut vergleichen, auf das du nicht zugreifen bis du pensioniert wirst. Das «Finanzinstitut» ist im Regelfall deine Pensionskasse, die dein Vermögen bewirtschaftet und vermehrt. Dieses Vermögen gehört dir und soll dir nach der Pensionierung erlauben, deine Lebenshaltungskosten zu decken.

3. Säule: die freiwillige und private Vorsorge

Freiwillig bedeutet du kannst oder vielmehr solltest, musst aber nicht privat etwas beiseite legen. Es gibt die Säule 3a, bei der du richtig Steuern sparen kannst, und die Säule 3b, um weiteres Vermögen aufzubauen. Du hast wie bei der zweiten Säule ein oder mehrere individuelle Konten. Diese sind wie die zweite Säule kapitalgedeckt – du zahlst auf dein Konto ein. Im Fall der Säule 3a ist das Geld grundsätzlich bis zu deiner Pensionierung gesperrt. Das nennt man “gebundene Selbstvorsorge”. Vorher gibt es genau definierte Fälle, in denen du die gebundenen 3a-Mittel wieder beziehen kannst: wenn du dich selbständig machst, aus der Schweiz auswanderst, die Mittel für eine selbst genutzte Immobilie brauchst oder dich in deine Pensionskasse einkaufen willst. Um dich zu motivieren Geld zurückzulegen, wird die Säule 3a steuerlich sehr stark gefördert. Dein Vermögen in der dritten Säule (gebundene Vorsorge Säule 3a und die sog. ungebundene Vorsorge, also dein freies Vermögen in der Säule 3b) soll die erste und zweite Säule ergänzen. So reduzierst oder schliesst du Vorsorgelücken aus der ersten und zweiten Säule .

Was kannst du nun für dein Auskommen tun?

Nun, du kannst die «harte Tour» gehen und im hier und heute dein Haushaltsbudget für den Ruhestand aufstellen. Das ist sehr empfehlenswert. So kannst du genau ermitteln, ob das Ruhestandseinkommen aus AHV und Pensionskasse reicht. Oder du ziehst die Faustregel heran, nach der du auch im Ruhestand rund 80% deines letzten Bruttoeinkommens als Einkommen brauchst, um den gewohnten Lebensstandard im Alter zu halten.

20 Prozent sind oft entbehrlich, etwa weil direkt berufsbezogene Ausgaben und Fahrtkosten wegfallen. Ausserdem entfallen oder sinken Zinszahlungen für die Hypothek von Eigentumswohnung oder Haus, weil die zweite Hypothek amortisiert wurde. Und die Ansparphase für die private Vorsorge endet. Häufig gibt es auch keine Ausgaben mehr, um Kinder bei Ausbildung oder Studium zu unterstützen, weil sie nun auf eigenen Beinen stehen. Andererseits können auch Ausgaben hinzukommen, weil du beispielsweise mehr Zeit für ein Hobby hast oder endlich deine Reiseträume umsetzen willst oder einfach Geld für medizinische Behandlungen benötigst. Unter dem Strich gehen Experten davon aus, dass du im Alter weniger Geld brauchst als im Arbeitsleben – daher die 80%-Faustregel.

Zusammenfassung “Wie viel Geld braucht ein Rentner in der Schweiz”

Die erste Säule bietet eine existenzielle Grundsicherung. Sie soll zusammen mit der Rente aus der zweiten Säule Versicherten die Fortsetzung ihres gewohnten Lebensstandards ermöglichen. Gemeinsam zielen sie auf eine Ersatzquote von rund 60% der BVG-Obergrenze. Wenn du mehr verdienst, bekommst du leider auch weniger als die 60%. Experten gehen davon aus, dass du als Rentner 80% deines letzten Bruttoeinkommens brauchst. Darum musst du dir selbst mit der dritten Säule ein genügend grosses Polster aufbauen.

Mach den ersten Schritt zur finanziellen Unabhängigkeit

In einer Minute siehst du deine Vermögensentwicklung und dein Einkommen während der Rente.

Rentenrechner starten

Autor

Articles

Thomas verfügt über mehr als 30 Jahre Expertise als Privatanleger in fast allen Anlageklassen und zwei Vorsorgesystemen. Er gestaltet seit vielen Jahren einfache Kunden- und Serviceerlebnisse, bewegt Menschen und Organisationen und hat ein tiefes Verständnis für die Herausforderungen von Menschen bei Finanzthemen gewonnen. Thomas bringt mit seinem Background als Doktor in Wirtschaftswissenschaften Themen einfach und pragmatisch auf den Punkt.
Ähnliche Beiträge
Finanzlexikon

Jugendjahre

Was sind Jugendjahre? Das sind die ersten 3 Beitragsjahre in der AHV. Grundsätzlich muss in der Schweiz jeder Einwohner Beiträge zur AHV zahlen. Als Arbeitnehmer bist du ab dem 1. Januar nach Vollendung deines 17. Altersjahrs verpflichtet AHV-Beiträge zu zahlen. Als Nichterwerbstätiger bist du ab dem 1. Januar nach Vollendung…
Weiterlesen
Finanzen optimieren

Corona und Steuern zahlen: Entspann dich

Corona und Steuern zahlen? Demnächst steht die Abgabe der Steuererklärung und in vielen Kantonen auch eine Vorauszahlung an. Für einige von uns kann das finanziell eng werden. Was tun? Wir sagen was du machen kannst.
Weiterlesen
Finanzen optimierenFinanzielle UnabhängigkeitPensionierung und Rente planenSäule 3a anlegen

Corona und Altersvorsorge: dein 6 Punkte Plan

Der Corona-Crash hat die Finanzmärkte weltweit durcheinander gebracht. Die Bewertungsniveuas haben sich tiefgreifend verändert. Was gestern noch gefragt war ist heute out, vermeintlich sichere Anlageklassen fielen unisono mit den Kursen der Aktienmärkte. Was bedeutet das für dich, deine finanzielle Unabhängigkeit, deine Finanzentscheidungen und Altersvorsorge?
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.